Der tragische König der Operette
Paul Abraham bei YouTube. Wählen Sie unter ca. 300 von mir hochgeladenen Beiträgen: Playlist
 Paul Abraham Archiv: Studium und erste Erfolge
Erster Operettenerfolg: Abraham erregt mit Zernebona Aufsehen Mit der Operette Zenebona, zu der Abraham vier Lieder beisteuerte, erregte Paul Abraham in Budapest erstmals als Kompo- nist für Aufsehen. Dieses Interview zeugt davon. (Abbildung durch Mausklick vergrößern.)
Dies ist eine Webseite des Publizisten Klaus Waller. Alle Rechte am Text vorbehalten. Impressum - Kontakt
Paul Abraham studierte von 1913 bis1917 an der Franz-Liszt-Musikakademie in Buapest.
Belege von der Musikhochschule Paul Abrahams erster Leistungsbeleg aus der Budapester Musikakademie (oben) vom Semester 1913/14 und das Abgangsdokument (Absolutorium) vom 7. Juni 1916.
Weitere Dokumente zum Musikstudium von Paul Abraham Nachweise Studienjahr 1913/14                            Nachweise Studienjahr 1914/15 Nachweise Studienjahr 1915/16                                Nachweise 1916/17 (nicht anwesend) Zum Ende des Studienjahres 1915/16 ließ sich Abraham eine Leistungsstandsbescheinigung ausstellen. Er blieb danach eingeschrieben, erschien aber nicht mehr zum Studium.
Paul Abraham präsentierte während des Studiums ein Streichquartett, das er selbst komponierte - was duirch eine Zeichnung festgehalten wurde (oben). Die von ihm komponierte Kinderoper Etelka szive wurde kurz nach dem Studium vom Budapester Marionettentheater aufgeführt. Abraham dirigierte selbst (siehe Karikatur unten).
Erster Erfolg als Filmkomponist: Lied für Melodie des Herzens
Mit dem für den Film „Melodie des Herzens“ kreierten Lied Bin kein Hauptmann, bin kein Offizier wurde der noch in Budapest lebende Komponist Abraham 1929 auch in Deutschland bekannt. Die Melodie wurde ein echter Gassenhauer.
Budapester Operettentheater. Hier begann Paul Abrahams Karriere. Foto: Derzsi Elekes Andor/Wikipedia
Vom Budapester Operettentheater Richtung Berlin: Paul Abraham, Rosy Barsony, Oskar Denes, Martha Eggert Marika Rökk 
Anfang der 1930er-Jahre kamen  zahlreiche Operettenstars aus Budapest nach Berlin. Der Erfolg Paul Abrahams wäre ohne seine kongenialen ungarischen Bühnenkollegen, die ihm nach Berlin folgten, kaum denkbar. Marika Rökk arbeitete allerdings nur in Budapest mit ihm zusammen.
Weiter Weiter Zurück Zurück